Platzregeln und Etikette


Platzregeln GC Repetal-Südsauerland e.V.

1. Ausgrenzen (R 27)
Aus ist gekennzeichnet durch weiße Pfähle. Zäune und asphaltierte Straßen (Aus ist die Straße selbst und das jenseitige Gelände). Die weißen Pfähle zwischen den Bahnen 2 und 7 bezeichnen eine interne Ausgrenze nur beim Spielen der Bahn 2. Sonst unbewegliche Hemmnisse.

2. Hemnisse (R 24)
2.1 Bewegliche: Auch Steine im Sandbunker
2.2 Unbewegliche: Ansitzstangen, Wassersprenger, Bänke, angepflockte Bäume,
Sicherheitsnetz auf Bahn 13, alle Wege

3. Ungewöhnlich beschaffener Boden
3.1 Boden in Ausbesserung ist gekennzeichnet durch blaue Pfähle oder Farbe. Vom Boden in Ausbesserung darf nicht gespielt werden.
3.2 Für die Behinderung der Standposition verursacht durch Erdgänge grabende Tiere außerhalb kurz gemähter Fläche darf keine Erleichterung in Anspruch genommen werden

Entfernungsmesser (R 14-3, Anmerkung)
Ein Spieler darf sich über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließlich Entfernungen misst. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Rund ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, so verstößt er gegen Regel 14-3, wofür die Strafe Disqualifikation ist, ungeachtet ob die zusätzliche Funktion genutzt wurde.

Bahn 4
Ist ein Ball im Wasserhindernis verloren, muss aus der Droppingzone weitergespielt werden.

Strafe für Verstoß gegen Platzregel 1-3
Lochspiel: Lochverlust
Zählspiel: 2 Schläge

Der Spielausschuss

Etikette

Vor einem Schlag oder Übungsschwung muss sich der Spieler vergewissern, dass niemand anderes beim Schwung oder Schlag durch Schläger, Ball oder lose herumwirbelnde Gegenstände getroffen oder gar verletzt werden kann.

Keine Probeschwünge auf den Abschlägen, Divots auf den Fairways bitte zurücklegen.

Pitchmarken bitte „plus 1“ reparieren, d.h. zur eigenen Pitchmarke noch eine „fremde“ beseitigen. Anweisungen zum korrekten Beseitigen von Pitchmarken finden sie hier.

Im allgemeinen Interesse ist das zügige Spiel!

Spieler, die einen Ball suchen, müssen nachfolgenden Flights unverzüglich das Zeichen zum Durchspielen geben.

Bleibt ein Flight um mehr als ein volles Loch hinter den vorausgehenden Spielern zurück, so muss er den nachfolgenden Flight zum Überholen auffordern.

Werktags haben Zweiballspiele den Anspruch, dass sie unaufgefordert jeder Dreier- oder Viererflight überholen lässt. Am Wochenende und an Feiertagen haben Viererflights Vorrang vor Dreier- und Zweierflights.

Jeder Flight über die volle Runde hat Anspruch darauf, dass ihm unaufgefordert Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine abgekürzte Runde zu überholen.

Vor Verlassen eines Bunkers sind sämtliche Spuren mit den bereitgestellten Harken zu beseitigen. Die Harken liegen komplett auf der Innenseite des Bunkerrandes.

© Copyright Golfclub Repetal Südsauerland e.V.